Begleitung bei Essstörungen

Nicht alle unter- oder übergewichtigen Menschen sind von einer Essstörung betroffen und nicht allen Betroffenen sieht man ihre Erkrankung an.

 

Eins ist allen aber gemeinsam: Die Betroffenen haben in der Regel jeglichen Zugang zu ihrem natürlichen Essverhalten verloren und die Beschäftigung mit dem Thema Essen/Trinken regelt in oft unangenehmer den gesamten Tagesablauf.

 

Die klassischen Krankheitsbilder sind:

  • Magersucht (Anorexia nervosa)
  • Ess-Brech-Sucht (Bulimia nervosa)
  • wiederholten Essanfällen (Binge-Eating-Disorder)

 

Unterformen vielfältiger Art:

  • krankhaftes Gesund-Essen (Orthorexia nervosa)
  • Essstörung bei Sportlern (Anorexia Athletica)
  • starkes Übergewicht (Adipositas permagma)
  • nächtliches Essen (Night-Eating-Syndrom)
  • auffälliges Essverhalten im Kindesalter

Unabhängig davon, um welches Störungsbild es sich bei Ihnen handelt, das Ziel unserer Arbeit wird immer das Gleiche sein:

  • Step-by-step in Ihrem Tempo eine genussvolle und entspannte Einstellung zu Essen und Trinken zu bekommen
  • weg von selbst auferlegten Zwängen und Verboten
  • angstfreie Wahrnehmung von Hunger, Sättigung und Appetit und die Befriedigung dessen bis hin zum Wiederentdecken von Freude, Geschmack und Genuss am Essen ohne Schuldgefühl
  • lernen, zwischen körperlichem und seelischem Hunger zu unterscheiden und den entsprechenden Teil zu nähren, so dass sich ein körperliches Wohlbefinden unabhängig von der Waage einstellen kann und sie Freundschaft mit dem eigenen Körper schließen können

Die am Symptom arbeitende Ernährungstherapie ist sinnvoll als

  • Begleitung zur notwendigen Psychotherapie, welche die Ursachen behandelt
  • Überbrückungs- oder Vorbereitungsmaßnahme auf stationäre Aufenthalte
  • Nachbetreuung nach stationären Maßnahmen